RSS Erklärungen FARC-EP

Erklärungen von der Friedensdelegation, des Zentralen Generalstabes und dem Nationalen Sekretariat der FARC-EP

Präsident Santos, das Blutvergießen muss aufhören

1
0
1
s2smodern
powered by social2s
Kommuniqué des Nationalen Politischen Rates der FARC:
 
Bogotá, 1. Februar 2018.
Mit tiefer Trauer haben wir am gestrigen Tag die Nachricht erhalten, die das Verschwinden, Folter und Mord unserer Genossen William Rivera, Jhojan Silva und Luis Cortes Cabezas und des jungen Minderjährigen David Rivera in der Gemeinde Santa Cruz verde la Florida in der Provinz von Nariño bestätigt. Dieser Vorfall schließt sich an die mehr als 30 Morde von ehemaligen Kämpfern in den Wiedereingliederungsprozess an und die Welle von Verbrechen gegen die sozialen Anführer und Menschenrechtsaktivisten, die die tragische Zahl von 23 Morde in diesem laufenden Jahr erreicht.

Nach den erhaltenen Informationen würde alles darauf hindeuten, dass die Verantwortlichen für das Verbrechen aktive Mitglieder der Nationalen Befreiungsarmee ELN sind, die in dieser Region des Landes operiert. Wir sträuben uns, zu denken, dass Mitglieder einer Organisation, die auf den Prinzipien des Humanismus basiert, sich zur Begehung dieser verwerflichen Handlung verpflichtet hat, weshalb wir dringend darum ersuchen, dass die ELN besagte Informationen öffentlich aufklärt.

Auf der anderen Seite, als wir den Punkt 3 der Schlussvereinbarung unterzeichneten, unsere maximale Forderung und Wunsch, für den wir weiter hart arbeiten, ist die Realisierung von echten und wirksamen Garantien für die politische Partizipation und die würdige Wiedereingliederung unserer Kämpfer. Ebenso haben wir die Werkzeuge dargestellt, die die Arbeit von Tausenden von Männern und Frauen im ganzen Land garantieren und schützen sollten sowie ihr Leben und Territorium erhalten. Die Realität des Geschehenen zeigt jedoch, dass der Staat dieser Verpflichtung nicht nachgekommen ist. Er ist nicht in der Lage, das Blutvergießen zu verhindern und ist mitschuldig daran, die Möglichkeit zu beschneiden, um Frieden in die Gebiete zu bringen.

Die Bemühungen, den politischen und ausgehandelten Ausweg des Konflikts zu vollenden, müssen fortgesetzt werden und ein neuer bilateraler Waffenstillstand muss zwischen dem kolumbianischen Staat und der ELN vereinbart werden. Die Freunde des Krieges wünschen, ihre Kampagne von Hass, Angst und Unsicherheit fortzuführen, um das kolumbianische Volk in ein Umfeld von sich verbeitende Gewalt zu führen. Deshalb rufen wir alle sozialen und politische Sektoren auf und von der Notwendigkeit überzeugt, für den Frieden zu mobilisieren und zu verlangen, dass die nationale Regierung das Blutvergießen stoppt, den sozialen Führern echte Garantien bietet und die paramilitärischen Strukturen in den Regionen auflöst.
 
Nationaler Politischer Rat
Alternative revolutionäre Kraft des Volkes – FARC
1
0
1
s2smodern