RSS Erklärungen FARC-EP

Erklärungen von der Friedensdelegation, des Zentralen Generalstabes und dem Nationalen Sekretariat der FARC-EP

Genossen in den territorialen Ausbildungs- und Wiedereingliederungsgebieten

1
0
1
s2smodern
powered by social2s

21. April 2018

Genossen in den territorialen Ausbildungs- und Wiedereingliederungsgebieten:

Ein warmer und brüderlicher Gruß.

Ich schreibe diese Anmerkung, während ich noch immer das Echo des Beifalls bei der jüngsten nationale Tagung der ETCR (Espacios Territoriales de Capacitación y Reincorporación) höre. Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich nicht an dem Treffen teilnehmen, wohl aber an seiner Abschlussveranstaltung und es war für mich sehr ein großer Ansporn, dort die Vertreter aller ETCR zusammen zu sehen, die in kommunistischem Geiste diskutieren und Lösungen für die Scheidewege der Wiedereingliederung vorschlagen und suchen.

Ich habe bereits begonnen, die Berichte zu lesen und mir fällt der selbstkritische und konstruktive Ton der allermeisten Beiträge auf. Nichts von Klagen oder Gejammer. Allen sind die kritischen Situationen bewusst, die wir in den meisten der Räume haben und angesichts dieser Situationen, erscheint der Geist des farianischen Kriegers, der in der Hitze von mehr als 50 Jahren des Kampfes geschmiedet wurde.

Es ist sehr wichtig, alle dort eingebrachten Initiativen und Erfahrungen zu sammeln und zu befördern, um den Zusammenhalt und die Einheit zu wahren, unabhängig davon, in welchem geografischen Gebiet sich die einzelnen Mitglieder der ETCR befinden.

Bedauerlicherweise durchleben wir eine sehr komplexe Situation, die wir alle mit großer Sorgfalt, mit ruhiger Analyse, ohne Leidenschaftlichkeit, mit viel Objektivität und immer ausgehend vom grundlegenden Interesse eines jeden von uns annehmen müssen: der Partei, über jedes Gefühl, jedes Einzelinteresse usw. hinaus

Unser Haupterbe während des gesamten revolutionären Kampfes ist unsere moralische und ethische Autorität, die in der Hitze des täglichen Kampfes gewonnen wurde, die Frucht unserer Konsequenz zwischen dem, was wir sagen und dem, was wir tun.

Und im konkreten Fall des Friedensprozesses hat alle Welt anerkannt, dass wir das gegebene Wort einhalten. Die internationale Gemeinschaft und selbst erbitterte Feinde in Kolumbien mussten anerkennen, dass wir das, was wir vereinbart hatten, genauestens erfüllt haben.

Das ist das wichtigste Erbe, das wir wie einen Augapfel hüten müssen. Dies gibt uns die Kraft und Autorität, zu mobilisieren und Unterstützung zu suchen, um den Staat zu zwingen, seinen Teil zu erfüllen.

Das ist der Grundpfeiler, weshalb der Gegner auf jede erdenkliche Weise versucht ihn zu erschüttern, zu durchlöchern, das heißt, ihn zu zerstören. Das ist die Situation, die wir jetzt erleben und gegen die wir die Reihen schließen müssen. Und genau dazu möchte ich aufrufen.

Unsere Hauptaufgabe ist, die moralische und ethische Autorität der Partei, der Revolutionären Alternativen Kraft des Volkes, unerschütterlich aufrechtzuerhalten.

Ich nutze die Gelegenheit um dazu aufrufen, unser Verhalten im Rahmen unserer Dokumente und Orientierungen beizubehalten. Es ist klar, dass wir viele Bedürfnisse haben, dass die etablierten Mechanismen zu langsam sind, um diese zu erfüllen, aber deshalb dürfen wir uns nicht von jenen verführen lassen, die uns ein Paradies, besonders schnelle Lösungen usw. ausmalen, denn oft sind es Provokationen um uns zu schaden.

Genauso wie es im Krieg einige Leitlinien gab, gibt es sie jetzt beim Aufbau des Friedens. Davon lassen wir uns nicht abbringen, sonst bedauern wir danach die Folgen, die letztlich die Partei treffen.

Als wir den Friedensvertrag unterzeichneten, haben wir die Verfassung und die Gesetze akzeptiert und es ist unsere Pflicht, in Übereinstimmung mit ihnen zu handeln. Wer das nicht tut, muss sich der Konsequenzen bewusst sein und kann schwerlich die Partei um Solidarität bitten.

Abschließend rufe ich zur Ruhe auf. Lassen wir nicht zu, dass die Unsicherheit, die einige in diesen Zeiten erzeugen wollen, uns lähmt oder zerstreut, wir müssen weiter vorangehen und lassen uns nicht in Angst versetzen. Wenn wir ein ruhiges Gewissen haben, mit der Kraft, die uns die moralische und ethische Autorität unseres Handelns gibt, werden wir in der Lage sein, jedes Hindernis zu überwinden.

Eine große Umarmung, Erfolg und Glück

TIMO

1
0
1
s2smodern