Wir   -   Kontakt    EnglishItalianoPortuguesEspañol

RSS Friendensprozess 

Hier finden Sie die neuesten Nachrichten aus dem Friedensprozess direkt aus Havanna, Kuba. Dauerhaft aktualisiert.

Am Nachmittag des vergangenen 30. Dezembers übergaben die lokalen Anführer der Friedensgemeinde von San José de Apartadó im Nordwesten Kolumbiens in Begleitung des Jesuitenpaters Javier Giraldo den Behörden die beiden Paramilitärs übergeben, die in der Friedensgemeindevon der Bevölkerung festgenommen wurden. Sie hatten am Vortag das Ziel, in der Gemeinde den sozialen Anführer Germán Graciano Posso zu töten.
Kurze Videodokumentation über Ziel und Zweck von ECOMUN der FARC
Saturday, 16 December 2017 00:00

Gefangenen der FARC werden bedroht

Die unabhängige Menschenrechtsorganisation „Corporación Solidaridad Jurídica“ aus Kolumbien, die sich für die Rechte von politischen und sozialen Gefangenen einsetzt, hat eine Beschwerde bei der nationalen und internationalen Gemeinschaft wegen permanenter Übergriffe gegen Gefangene der FARC eingelegt. In verschiedenen Gefängnissen des Landes gibt es keine ausreichende Sicherheit oder Übergriffe durch das Wachpersonal der staatlichen Gefängnisbehörde INPEC. Damit werden die Menschenrechte der politischen Gefangenen der FARC verletzt, so die Organisation.
Thursday, 14 December 2017 00:00

Wieder Mitglied der FARC in Antioquia ermordet

In einem Kommuniqué wendet sich die regionale Wiedereingliederungszone der FARC in Ituango wegen eines erneuten Morden an einem ihrer Mitglieder an die Öffentlichkeit:
Monday, 11 December 2017 00:00

FARC stellen politische Liste auf

Nicht nur ehemalige Guerillakämpfer, sondern auch Personen aus „Voces de Paz“ wie Jairo Estrada und Francisco Toloza sowie andere Persönlichkeiten wie Lisandro Duque, Kinofilmmacher und Autor bei der Tageszeitung „El Espectador“, sind in der Liste vertreten. Die Liste für den Senat und die Abgeordnetenkammer veröffentlichten die FARC am Samstag in Corferias in Bogotá.
Am 28. November 2017 besuchten Delegationen der Europäischen Union und der Vereinten Nationen, angeführt von Eamon Gilmore und Jean Arnault, die sozioökonomischen Initiativen in Form einer Agrarfarm „Nueva Colombia“ und eines „farianischen“ Bekleidungsprojektes in der Zone „Amaury Rodríguez“ in Conejo in La Guajira. Diese Initiativen sollen die Wiedereingliederung der ehemaligen Kämpferinnen und Kämpfer in das zivile Leben gewährleisten.
Die ehemalige Guerilla und heutige Partei Alternative revolutionäre Kraft des Volkes (FARC) legte im Namen ihres Vorsitzenden Rodrigo Londoño (Timochenko) beim Internationalen Strafgerichtshof Berufung gegen die Entscheidung des Verfassungsgerichts zur Sondergerichtsbarkeit für den Frieden ein.
Friday, 17 November 2017 00:00

Besorgnis bei FARC zu Übergangsjustiz

Die Politische Führung der FARC hat mit deutlicher Ablehnung die jüngsten Entscheidungen des Senats und des Verfassungsgerichts von Kolumbien zur Sondergerichtsbarkeit des Friedens (JEP) zum Ausdruck gebracht.
Während einer Ratssitzung der Außenminister der Europäischen Union (EU) wurde nun vereinbart, endgültig und dauerhaft die FARC aus der Liste der terroristischen Organisationen zu löschen. Bereits am 27. September 2016 hatte der Rat die Anwendung der restriktiven Maßnahmen der EU gegen die „Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens – FARC“ ausgesetzt.

Erneut wurde ein ehemaliges Mitglied der FARC in Kolumbien ermordet. Diesmal ereignete sich der Vorfall in der Gemeinde Ituango, im Norden von Antioquia. Dieser Mord reiht sich in eine Vielzahl von Morden an Mitglieder der ehemaligen aufständischen Bewegung und heutigen politischen Partei ein.