Wir   -   Kontakt    EnglishItalianoPortuguesEspañol

RSS Friendensprozess 

Hier finden Sie die neuesten Nachrichten aus dem Friedensprozess direkt aus Havanna, Kuba. Dauerhaft aktualisiert.

Mauricio Jaramillo, einer der Führer der Nationalen Direktion der Partei Alternative Revolutionäre Kraft des Volkes (FARC) gab ein Interview mit der Tageszeitung El País. Darin bemängelte er die schleppende Umsetzung des Friedensabkommens, welches im vergangenen November unterzeichnet wurden und keine Bewegung hat. Dazu sagte er, dies sei vielleicht einer der Gründe, warum Männer und Frauen aus der Organisation FARC begonnen haben, diese zu verlassen.
Iván Márquez, Mitglied des Politischen Rates der Alternativen Revolutionären Kraft des Volkes (FARC) sagte, dass bisher nur acht Richtlinien für den „fast track“ [juristisches Eilverfahren] im Kongress der Republik genehmigt worden sind.
Mit einem Kommuniqué wendet sich der Nationale Politische Rat der FARC an die Öffentlichkeit, um Medienberichte über angebliche „Eindringlinge“ in den Listen der politischen Gefangenen, die für das Amnestiegesetz bestimmt sind. Einigen noch zu verifizierenden Personen werden Verbindungen zu kriminellen Strukturen nachgesagt.
Die politische Partei FARC hat die Reise des Papstes begrüßt und mehrere Botschaften der Versöhnung an Papst Franziskus gesendet. Ihr zentrales Thema ist die Versöhnung in einem Land, in dem die Gräben trotz eines Friedensprozesses und der Bereitschaft der Guerilla, die Waffen abzugeben, tiefer denn je sind. So versuchten Hardliner der rechten Opposition wie Ex-Präsident Álvaro Uribe erneut ihre Kritik am Friedensprozess zu untermauern.
Die erste Plenarsitzung des Nationalen Rats der Abgeordneten, bestehend aus 111 Mitgliedern, fand am 2. und 3. September nach ihrer Wahl während des Kongresses der Partei Alternative Revolutionäre Kraft des Volkes (FARC) statt.
Published in Erklarungen FARC-EP
Monday, 28 August 2017 00:00

Eine neue Partei für ein neues Land

Es ist ein historischer Tag in der Geschichte Kolumbiens. Heute haben sich rund 1150 Personen im Zentrum von Bogotá getroffen, die als Delegierte in den nächsten Tagen das neue Programm, die Statuten, den zukünftigen Namen und die Abgeordneten der legalen politischen Partei der FARC-EP beschließen werden.
Während des gesamten Friedensprozesses und der Beendigung des Krieges war es die Linie der FARC-EP und Bestandteil des Friedensabkommens, eine legale politische Partei zu gründen. Alle dazu verpflichtenden Punkte wurden erfüllt. Erwähnt sind hier die vollständige Niederlegung der Waffen und die aktuell geschehene Umwandlung der Normalisierungs- und Übergangszonen in territoriale Gebiete der Ausbildung und Wiedereingliederung.
Monday, 21 August 2017 00:00

Die Pläne der FARC mit dem Fußball

Auch inmitten des Krieges fehlte der Sport nicht in den Reihen der FARC. Nach einem Marsch durch die Berge und die Bergketten war es üblich, dass die Guerilleros einen Raum aus ihrer Militärroutine heraus nahmen, um Volleyball, Fußball oder Schach zu spielen. In dieser Zeit hatten sie nicht die Idee, ihre Uniform durch das Trikot der Mannschaften zu tauschen, die sie immer bewundert hatten. Aber heute, wenn man in einer der 26 Wiedereingliederungszonen für ehemalige Kämpferinnen und Kämpfer ist, dann ist es üblich, einige Männer und Frauen anzutreffen, die in kolumbianischen Trikots der VereineAtlético Nacional, Millonarios, Santa Fe, América oder auch von Real Madrid oder Barcelona herumlaufen.
Zwischen der Nacht vom 13. August zum 14. August wurden zwei Mitglieder der FARC-EP ermordet. Hierbei handelt es sich um Jesus Adán Mazo, der unter dem Namen „Molina“ bekanntund Führungsperson der Milizen der 18. Front der FARC-EP sowie um Norbey Téllez, derals Milizionär unter dem Namen „Duvan Ríos“ zur lokalen Normalisierungs- und Übergangszone Negro Eliécer“ gehörte.
Die Frauen der FARC-EP haben mit ihrem Blick auf die Verfassung der neuen Partei Vorschläge vorgelegt, die die geschlechtsspezifischen und feministischen Kämpfe als notwendigen Raum des Kampfes für die Organisation auf der Suche nach sozialer Transformation rechtfertigen.